2019 BBS-LINUX - Design & Layout by Bruno DuguliN
START ÜBER MICH WIE ARBEITE ICH? KURSE NEWSLETTER ARCHIV KONTAKT IMPRESSUM DS-GVO Monika Breidenbach 8
Kinesiologische Praxis

WISSENSWERTES

Neues Kurskonzept KinBalance

Ich möchte nochmals an mein neues Kurskonzept KinBalance erinnern, dass 2020 an den Start geht. In diesem Newsletter habe ich das Programm wiederholt in den Anhang gestellt. Schauen Sie einfach mal in die Beschreibungen und wenn Sie sich angesprochen fühlen, würde ich mich freuen, den KinBalance-Weg mit Ihnen gemeinsam zu gehen. Diese Kurse lassen sich wunderbar in bereits Gelerntes (kinesiologisch oder anderer Herkunft) integrieren. Ich selbst arbeite seit 3 Wochen nach meiner eigenen neuen KinBalance Methode, die ich mit allem anderen vernetze und bin selbst ganz begeistert. Die Arbeit wird dadurch präziser und effektiver, so dass ich dadurch schneller und mit mehr Leichtigkeit an die Blockaden gelange und natürlich auch an die Lösungen. Sollten Sie Fragen haben, so kontaktieren Sie mich.

WISSENSWERTES

Heute möchte ich ein paar Gedanken mit Ihnen teilen, die ich in den letzten Wochen bereits mit einigen Klienten geteilt habe. Da mir aufgefallen ist, dass hier durchaus verschiedene Einstellungen bestehen, die meiner Meinung nach teilweise hinderlich sein können, nun meine persönlichen Gedanken dazu: Sind wir SCHULD daran, wenn wir krank werden? Oder anders formuliert: Darf jemand, der an und mit sich arbeitet überhaupt krank sein? Oder hat der dann nicht etwas falsch gemacht oder zu wenig gemacht? Das ist die Ausgangsfrage und dazu folgende Gedanken von mir: Wir alle begegnen Herausforderungen in unserem Leben, die nichts damit zu tun haben, ob wir an uns arbeiten oder mit uns arbeiten oder ob wir schuld daran sind. Ich beobachte es als eine Entwicklung in der Spiritualität, dass da gerne davon ausgegangen wird, dass man schon selbst schuld ist, wenn man krank ist oder wird. Ich selbst sehe das nicht so und finde es sehr ungut von solchen Grundlagen auszugehen. Denn jedes Leben hat Höhen und Tiefen und wir leben, um genau diese zu meistern. Unser eigenes Ego macht uns in so einem Fall des Schuldig-fühlens zu unserem eigenen Opfer und übt dadurch Macht über uns aus. Je mehr wir uns unserer eigenen Verantwortung stellen, desto leichter heilen wir und umso leichter empfinden wir Zufriedenheit und können annehmen, was gerade ist. Übernehmen wir Verantwortung für uns, dann haben wir wieder Macht über uns und können uns und die Welt verwandeln, ohne in die Opferfalle zu tappen. Wenn wir uns ein bisschen genauer umsehen, dann gibt es viele spirituell arbeitende Menschen (ich kenne mich bei den Kinesiologen ganz gut aus), die körperliche Schwachstellen haben oder sogar frühzeitig aufgrund einer Krebserkrankung, eines Herzinfarktes oder eines Unfalls verstorben sind. Diese Menschen waren nicht schuld daran, auch haben sie nicht zu wenig mit sich gearbeitet, sondern Ihre Lebenszeit war vermutlich abgelaufen. Wann unsere eigene Lebenszeit abläuft und wie das sein wird, weiss zum Glück keiner von uns im Vorfeld. Es geht im Leben darum, Tag für Tag vorwärts zu gehen und immer wieder Kraft zu schöpfen und dann nach und nach aufzuarbeiten, was aufgearbeitet werden muss (das ist definitiv nicht alles, was uns begegnet). Und dann sehen wir manchmal, wie durch einen Nebel, schemenhaft, warum das alles so war, wie es war und es macht (ein bisschen) Sinn und wir erkennen vielleicht Zusammenhänge. Es macht trotzdem und erst recht Sinn an uns und mit uns zu arbeiten und alte Blockierungen, Muster, Traumata usw. zu bearbeiten, denn dann haben wir immer die Chance das Jetzt anders wahrzunehmen, UNS anders wahrzunehmen. Und dafür lohnt es sich. In vielen Fällen verringern sich durch diese Arbeit auch körperliche Beschwerden. Das ist ein schöner Nebeneffekt und neue Krankheiten treffen uns dann doch nicht mehr ganz so zufällig. Richard Utt, der die Applied Physiology (=AP) entwickelt hat (das ist die kinesiologische Methode, die meine Basis in der täglichen Arbeit darstellt), war sein ganzes Leben sehr krank und ist frühzeitig verstorben. Ich gehe davon aus, dass gerade deshalb und dadurch er diese ganzen genialen Zusammenhänge entdeckt hat, die die Applied Physiology ausmachen. Er hat als erster Kinesiologe das holographische Arbeiten entwickelt. Daraus resultierte das Formatieren und darauf wiederum basieren heute viele neue kinesiologische Richtungen, die es ohne ihn nicht gäbe. Also auch hier sehen wir im Nachhinein vielleicht einen Sinn hinter dem, was er alles mitgemacht hat. Vielleicht liegen wir aber auch falsch hier den Sinn zu sehen. Das ist ja nur ein Gedanke von mir. Es ist also immer etwas ganz Persönliches, was hinter einer Erfahrung steht, so wie das Leben an sich ja auch nur von dem einen Menschen gelebt und verstanden werden kann, dem es gehört. Wir sollten also nicht über andere urteilen, oder denken, sie sind schon selbst Schuld an der ein oder anderen Krankheit oder Lebensmisere und natürlich sollten wir auch uns selbst nicht verurteilen oder schuldig fühlen. Dazu möchte ich Sie ermutigen und auch dazu sich selbst mal ein bisschen mit dieser Thematik zu befassen. Denn das, was Sie gerade gelesen haben, sind meine Gedanken, also machen Sie sich dazu doch mal Ihre eigenen. Stellen Sie sich doch mal vor einen Spiegel und sagen Sie Ihrem Spiegelbild, indem Sie sich selbst in die Augen schauen: „Ab jetzt übernehme ich zu 100% Verantwortung für mich.“

WISSENSWERTES Termine

Änderungen

Wie bereits im Juni Newsletter angekündigt, ändert sich nun Ihre Behandlungsdauer pro Termin. Ab sofort ist jeder Termin ein 45 Minuten Termin (vorher 55 Min). Das gilt seit Juni. Sollten Sie eine längere Behandlungszeit für sich vereinbaren wollen, so lassen Sie mich das bei Ihrer nächsten Terminverbeinbarung wissen. Die Kosten werden nach der Zeit verrechnet. Für 45 Min. entstehen Kosten von ca. 70€, für 60 Min. entsprechend mehr.  

INFO

Diese Zahlen wollte ich Ihnen als Info zukommen lassen, denn sie sind sehr beeindruckend, finde ich. Quelle: Zeitschrift P.M., Ausgabe 05/2019, S. 32 Am 1. Januar 2019 lebten auf der Erde 7 674 575 000 Menschen, laut der der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. Davon leben rund: 4,5 Milliarden in Asien 1,3 Milliarden in Afrika 1 Milliarde in Amerika 750 Millionen in Europa und 40 Millionen in Australien und Ozeanien.

FÜR MICH

Eine kleine alltagstaugliche Meditation:

Wenn Sie spüren, dass Ihnen viel Spannung im Nacken sitzt, dann schließen Sie Ihre Augen. Stellen Sie sich vor, dass Sie einen Rucksack tragen, in dem alles drin ist, was Sie belastet. Packen Sie alle Sorgen, Ängste, Schmerzen und belastenden Erlebnisse hinein. Verschließen Sie den Rucksack gut. Dann atmen Sie ein und lassen Sie den Rucksack während des Ausatmens langsam von den Schultern gleiten. Probieren Sie es aus…..es wird Ihnen gut tun. Eine Zeit, in der Sie  immer wieder „Ihren Rucksack“ von den Schultern streifen, wünscht Ihnen Ihre Monika Breidenbach

KONTAKT

Kinesiologische PRAXIS

Monika Breidenbach

Triebweg 54 97230 Estenfeld telefon: 09305 989 616 email: breidenbach_monika@t-online.de internet: www.kinesiologische-praxis-breidenbach.de Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich an mich. Wenn Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten wollen, dann schreiben Sie mir eine Mail. Leiten Sie diesen Newsletter gerne auch an Freunde weiter. Link zum kopieren: http://www.kinesiologische-praxis-breidenbach.de/newsletter.htm

Juli 2019

KURSE KinBalance WISSENSWERTES Termine KONTAKT FÜR MICH INFO WISSENSWERTES newsletter newsletter
2019 © BBS-LINUX - Design & Layout by Bruno DuguliN
Monika Breidenbach 8
Kinesiologische Praxis

WISSENSWERTES

Neues Kurskonzept KinBalance

Ich möchte nochmals an mein neues Kurskonzept KinBalance erinnern, dass 2020 an den Start geht. In diesem Newsletter habe ich das Programm wiederholt in den Anhang gestellt. Schauen Sie einfach mal in die Beschreibungen und wenn Sie sich angesprochen fühlen, würde ich mich freuen, den KinBalance-Weg mit Ihnen gemeinsam zu gehen. Diese Kurse lassen sich wunderbar in bereits Gelerntes (kinesiologisch oder anderer Herkunft) integrieren. Ich selbst arbeite seit 3 Wochen nach meiner eigenen neuen KinBalance Methode, die ich mit allem anderen vernetze und bin selbst ganz begeistert. Die Arbeit wird dadurch präziser und effektiver, so dass ich dadurch schneller und mit mehr Leichtigkeit an die Blockaden gelange und natürlich auch an die Lösungen. Sollten Sie Fragen haben, so kontaktieren Sie mich.

WISSENSWERTES

Heute möchte ich ein paar Gedanken mit Ihnen teilen, die ich in den letzten Wochen bereits mit einigen Klienten geteilt habe. Da mir aufgefallen ist, dass hier durchaus verschiedene Einstellungen bestehen, die meiner Meinung nach teilweise hinderlich sein können, nun meine persönlichen Gedanken dazu: Sind wir SCHULD daran, wenn wir krank werden? Oder anders formuliert: Darf jemand, der an und mit sich arbeitet überhaupt krank sein? Oder hat der dann nicht etwas falsch gemacht oder zu wenig gemacht? Das ist die Ausgangsfrage und dazu folgende Gedanken von mir: Wir alle begegnen Herausforderungen in unserem Leben, die nichts damit zu tun haben, ob wir an uns arbeiten oder mit uns arbeiten oder ob wir schuld daran sind. Ich beobachte es als eine Entwicklung in der Spiritualität, dass da gerne davon ausgegangen wird, dass man schon selbst schuld ist, wenn man krank ist oder wird. Ich selbst sehe das nicht so und finde es sehr ungut von solchen Grundlagen auszugehen. Denn jedes Leben hat Höhen und Tiefen und wir leben, um genau diese zu meistern. Unser eigenes Ego macht uns in so einem Fall des Schuldig- fühlens zu unserem eigenen Opfer und übt dadurch Macht über uns aus. Je mehr wir uns unserer eigenen Verantwortung stellen, desto leichter heilen wir und umso leichter empfinden wir Zufriedenheit und können annehmen, was gerade ist. Übernehmen wir Verantwortung für uns, dann haben wir wieder Macht über uns und können uns und die Welt verwandeln, ohne in die Opferfalle zu tappen. Wenn wir uns ein bisschen genauer umsehen, dann gibt es viele spirituell arbeitende Menschen (ich kenne mich bei den Kinesiologen ganz gut aus), die körperliche Schwachstellen haben oder sogar frühzeitig aufgrund einer Krebserkrankung, eines Herzinfarktes oder eines Unfalls verstorben sind. Diese Menschen waren nicht schuld daran, auch haben sie nicht zu wenig mit sich gearbeitet, sondern Ihre Lebenszeit war vermutlich abgelaufen. Wann unsere eigene Lebenszeit abläuft und wie das sein wird, weiss zum Glück keiner von uns im Vorfeld. Es geht im Leben darum, Tag für Tag vorwärts zu gehen und immer wieder Kraft zu schöpfen und dann nach und nach aufzuarbeiten, was aufgearbeitet werden muss (das ist definitiv nicht alles, was uns begegnet). Und dann sehen wir manchmal, wie durch einen Nebel, schemenhaft, warum das alles so war, wie es war und es macht (ein bisschen) Sinn und wir erkennen vielleicht Zusammenhänge. Es macht trotzdem und erst recht Sinn an uns und mit uns zu arbeiten und alte Blockierungen, Muster, Traumata usw. zu bearbeiten, denn dann haben wir immer die Chance das Jetzt anders wahrzunehmen, UNS anders wahrzunehmen. Und dafür lohnt es sich. In vielen Fällen verringern sich durch diese Arbeit auch körperliche Beschwerden. Das ist ein schöner Nebeneffekt und neue Krankheiten treffen uns dann doch nicht mehr ganz so zufällig. Richard Utt, der die Applied Physiology (=AP) entwickelt hat (das ist die kinesiologische Methode, die meine Basis in der täglichen Arbeit darstellt), war sein ganzes Leben sehr krank und ist frühzeitig verstorben. Ich gehe davon aus, dass gerade deshalb und dadurch er diese ganzen genialen Zusammenhänge entdeckt hat, die die Applied Physiology ausmachen. Er hat als erster Kinesiologe das holographische Arbeiten entwickelt. Daraus resultierte das Formatieren und darauf wiederum basieren heute viele neue kinesiologische Richtungen, die es ohne ihn nicht gäbe. Also auch hier sehen wir im Nachhinein vielleicht einen Sinn hinter dem, was er alles mitgemacht hat. Vielleicht liegen wir aber auch falsch hier den Sinn zu sehen. Das ist ja nur ein Gedanke von mir. Es ist also immer etwas ganz Persönliches, was hinter einer Erfahrung steht, so wie das Leben an sich ja auch nur von dem einen Menschen gelebt und verstanden werden kann, dem es gehört. Wir sollten also nicht über andere urteilen, oder denken, sie sind schon selbst Schuld an der ein oder anderen Krankheit oder Lebensmisere und natürlich sollten wir auch uns selbst nicht verurteilen oder schuldig fühlen. Dazu möchte ich Sie ermutigen und auch dazu sich selbst mal ein bisschen mit dieser Thematik zu befassen. Denn das, was Sie gerade gelesen haben, sind meine Gedanken, also machen Sie sich dazu doch mal Ihre eigenen. Stellen Sie sich doch mal vor einen Spiegel und sagen Sie Ihrem Spiegelbild, indem Sie sich selbst in die Augen schauen: „Ab jetzt übernehme ich zu 100% Verantwortung für mich.“

WISSENSWERTES Termine

Änderungen

Wie bereits im Juni Newsletter angekündigt, ändert sich nun Ihre Behandlungsdauer pro Termin. Ab sofort ist jeder Termin ein 45 Minuten Termin (vorher 55 Min). Das gilt seit Juni. Sollten Sie eine längere Behandlungszeit für sich vereinbaren wollen, so lassen Sie mich das bei Ihrer nächsten Terminverbeinbarung wissen. Die Kosten werden nach der Zeit verrechnet. Für 45 Min. entstehen Kosten von ca. 70€, für 60 Min. entsprechend mehr.  

INFO

Diese Zahlen wollte ich Ihnen als Info zukommen lassen, denn sie sind sehr beeindruckend, finde ich. Quelle: Zeitschrift P.M., Ausgabe 05/2019, S. 32 Am 1. Januar 2019 lebten auf der Erde 7 674 575 000 Menschen, laut der der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. Davon leben rund: 4,5 Milliarden in Asien 1,3 Milliarden in Afrika 1 Milliarde in Amerika 750 Millionen in Europa und 40 Millionen in Australien und Ozeanien.

FÜR MICH

Eine kleine alltagstaugliche Meditation:

Wenn Sie spüren, dass Ihnen viel Spannung im Nacken sitzt, dann schließen Sie Ihre Augen. Stellen Sie sich vor, dass Sie einen Rucksack tragen, in dem alles drin ist, was Sie belastet. Packen Sie alle Sorgen, Ängste, Schmerzen und belastenden Erlebnisse hinein. Verschließen Sie den Rucksack gut. Dann atmen Sie ein und lassen Sie den Rucksack während des Ausatmens langsam von den Schultern gleiten. Probieren Sie es aus…..es wird Ihnen gut tun. Eine Zeit, in der Sie  immer wieder „Ihren Rucksack“ von den Schultern streifen, wünscht Ihnen Ihre Monika Breidenbach

KONTAKT

Kinesiologische PRAXIS

Monika Breidenbach

Triebweg 54 97230 Estenfeld telefon: 09305 989 616 email: breidenbach_monika@t-online.de internet: www.kinesiologische-praxis- breidenbach.de Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich an mich. Wenn Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten wollen, dann schreiben Sie mir eine Mail. Leiten Sie diesen Newsletter gerne auch an Freunde weiter. Link zum kopieren: http://www.kinesiologische-praxis- breidenbach.de/newsletter.htm

newsletter

JULI 2019

NAVIGATION MENU